• English
  • Deutsch
DONNERSTAG 30.8. - 12.9.18
das kommende wochenende wollen wir ganz im norden vom norwegischem festland verbringen. unser ziel ist kjollefjord und der leuchtturm von gamvik, slettnes fyr, übrigens der nördlichste leuchtturm von europa.

dort gibt es einen herrlichen strandwalk, den wir natürlich bei herrlichem wetter auf der stelle unternehmen.
das meer ist blauer als blau, die strände mit weißem sand und dazwischen moore, wollgras und heidelbeeren bis zum abwinken.....und das alles bei 17° auf dem 71sten breitengrad.

übernachtet wird in kjollefjord im hotel nordkyn mit wunderschönem blick auf den natürlichen hafen und am horizont die finnkirka.
diese "felsenkirche" wird schon seit jahrhunderten als opferstätte der seefahrer genutzt und ist am sonntag unser ausflugsziel. 10 km hin und zurück, sowie bichelauf und ab übers fjell. wieder beeren ohne ende und soooo schmackhaft!

nach ca 2 std. haben wir den ausblick zur finnkirka erreicht, machen pause und fotos, dann gehts zurück.

erst zum auto in ca 2 std., dann in 4 std. nach kaamanen.

als wir die finnische staatsgrenze überschreiten, bei grüner ampel, bemerken wir nach ca. 2 km, dass wir verfolgt werden....ein zollauto mit blaulicht.....wir werden angehalten, es ist der norwegische zoll und dieser will unser auto auf fisch untersuchen.
christoph und ich waren sprachlos....auf fisch....drogen...hätt ich verstanden ( naja, wir 2 schauen jetzt auch nicht gerade wie altrocker aus:-), aber fisch....ok...natürlich hatten wir 2 nicht mal ne gräte dabei.
uns wurde dann erklärt, dass die touristen jährlich viele tonnen selbstgefangenen fisch schmuggeln würden....aha!
und christoph dachte, er wäre zu schnell gefahren:-)

nach diesem wunderschönen wochenende geht der endspurt los:
unsere zeit im MÖKKI ist vorbei, die hütte ist ab mittwoch vermietet, so ziehen wir ins HIRSI übern hof um. diese hütte wird auch unser winterlager werden, was mit dem dachboden, sehr hilfreich ist.

auf der insel sind wir weiterhin schwer beschäftigt alle herausforderungen zu meistern und da kommt uns fritz, ein freund von christoph, zu hilfe.
er ist elektriker und zerlegt unsere stromangelegenheiten in einzelteile, was auch bitter nötig ist, da wir nach wie vor zu hohe stromkosten generieren.
das LUMI, sowie das VESI werden in dieser hinsicht überarbeitet und jetzt sind wir dann echt mit allem kram durch.

in der hütte von jonas und mone haben wir auch zu radikalen maßnahmen gegriffen, alles raus, was hinüber, oder unbrauchbar war. siehe da, es ist möglich auf kleinstem raum einen 2ten schreibtisch unterzubringen.

das wetter ist derweil fast ein einziger traum, warm....sonne....herbstverfärbung....NORDLICHTER....und ca. 1000 vögel.
voll witzig ists, wenn wir vergessen die bagage zu füttern....dann sitzen alle in der einkaufstasche, welche voll mit futter ist, picken die säcke auf und futtern drauf los.....
oder wenn der siberian jay, ein rabengroßer bunter vogel, welcher eigentlich zur häherfamilie gehört, sich in die minivogelhäuser hockt:-)))

wir stehen kurz vor unserer heimreise...diesesmal nehm ich den wohnwagen mit!
in etwa 2 monaten hört ihr wieder von mir...see you in wintertime!